Breitbandausbau

Der Breitbandausbau hat auch die Stadt Oer-Erkenschwick erreicht. Grundsätzlich wird die Telekommunikationsinfrastruktur durch die privatwirtschaftlichen Telekommunikationsunternehmen errichtet. Sie bedienen sich dabei unterschiedlicher Methoden wie z.B. Vectoring, Fiber to the home (Ftth) oder auch Coaxiakabel.

Breitband

In Oer-Erkenschwick sind zurzeit drei Anbieter von Breitbandnetzten vertreten, bei denen jeder Bürger die Verfügbarkeit der Bandbreite an seiner Adresse abfragen kann. Diese sind:

Deutsche Telekom AG
Unitymedia AG
InnogyTelnet GmbH

Generell kann man die Breitbandverfügbarkeit auch bei der Bundesnetzagentur prüfen unter www.breitbandmessung.de

Zurzeit steht in Oer-Erkenschwick für 82 % der Haushalte eine Bandbreite von 100 Mbit/s und mehr zur Verfügung, wobei die Glasfaserquote allerdings lediglich 1 % beträgt.

Um die sogenannten „weißen Flecken“ mit einer Bandbreite kleiner als 30 Mbit/s zu beseitigen, hat die Stadt Oer-Erkenschwick im Jahr 2017 mit dem Kreis Recklinghausen einen Kooperationsvertrag zum geförderten Breitbandausbau geschlossen. Der Kreis Recklinghausen hat für die 10 kreisangehörigen Städte Fördermittel beim Bund und Land beantragt. Das Gesamtvolumen der bewilligten Mittel beträgt für das das Kreisgebiet einschließlich der Schulen 68,35 Millionen Euro. Nach einer europaweiten Ausschreibung hat für das Stadtgebiet von Oer-Erkenschwick die Deutsche Telekom AG den Zuschlag erhalten. Der Ausbau des Glasfasernetzes startet in Oer-Erkenschwick voraussichtlich 2020.

Weitere Informationen über den geförderten Breitbandausbau, allgemeine Informationen und die Beantwortung Ihrer Fragen erhalten Sie auf der Seite des Kreises Recklinghausen unter www.kreis-re.de/breitband

 

Foerdergeber_Breitband